Honduras: Inbetriebnahme des größten Solarparks Lateinamerikas

05.05.2015 Mit einer installierten Leistung von 145,9 Megawatt ist heute in Nacaome, Honduras, der größte Solarpark Lateinamerikas eingeweiht worden. Das honduranische Energieunternehmen ELCOSA hat im flächenreichen und einstrahlungsintensiven Süden von Honduras über die Projektgesellschaften SOPOSA und COHESSA zwei Solarparks mit einer Leistung von jeweils rund 73 MW errichtet. Die Einspeisung erfolgt direkt in eine über das Grundstück verlaufende Hochspannungsleitung des zentralamerikanischen Verbundnetzes SIEPAC. Zum Einsatz kommen kristalline Module des Herstellers Canadian Solar. Kaltenbach Energy Consulting hat ELCOSA während der Projektentwicklungsphase zu technischen und wirtschaftlichen Fragestellungen beraten. In Honduras ist durch die Einführung einer attraktiven Einspeisevergütung ein Boom bei großen Freiflächenprojekten ausgelöst worden. Das Parlament hat vergangenes Jahr eingereichte Projektanträge mit einer Gesamtleistung von über 600 MW genehmigt. Die Größenordnung der Solarparks bewegt sich zwischen 20 und 60 Megawatt. Aber nicht nur Solarparks zur Netzeinspeisung sind interessant geworden, auch Eigenverbrauchsprojekte bis 250 kW profitieren von der Einführung einer neuen Smart Meter-Regelung.